Deine Login-Daten konnten leider nicht bestätigt werden! Gibt es ein Problem?

Filtern & Sortieren

Stadtrat Andreas Kowol zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt

ESWE Verkehr begrüßt Andreas Kowol als neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates

In der heutigen Sitzung des Aufsichtsrates wurde der Stadtrat Andreas Kowol zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates der ESWE Verkehrsgesellschaft gewählt. Als Dezernent für Umwelt und Verkehr übernimmt er den Vorsitz des Wiesbadener Verkehrsunternehmens.

„Für mich gilt es, den sehr guten Weg der ESWE Verkehr in den letzten Jahren nicht nur fortzuführen, sondern den ÖPNV noch weiter voranzubringen“, so der neue Aufsichtsratsvorsitzende nach seiner Wahl. „Hierzu zähle ich insbesondere die Maßnahmen zur Einführung des emissionsfreien Öffentlichen Personennahverkehrs und zur Umsetzung des Nahverkehrsplans, die die Geschäftsführung in den vergangenen Monaten bereits vorbereitet hat“, so Andreas Kowol weiter.

„Ich freue mich auf die Arbeit als Aufsichtsratsvorsitzender von ESWE Verkehr, da ich die Weiterentwicklung des ÖPNV in Wiesbaden und der ESWE Verkehr als umfassender Mobilitätsdienstleister als große Chance und spannende Herausforderung sehe. ESWE Verkehr leistet hier tagtäglich einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der Mobilität innerhalb von Wiesbaden und im Austausch mit benachbarten Verkehrsunternehmen in der Region“, so Andreas Kowol abschließend.

Neues Video: Die Lehrfahrer bei ESWE Verkehr

Egal ob ausgebildeter Busfahrer oder Führerschein-Neuling, sobald ein neuer Kollege bei ESWE Verkehr anfängt, oder seine Busfahrer-Ausbildung absolviert hat, gibt es immer ein zusätzliches Schulungsprogramm. Dazu gehört, dass der Kollege Seite an Seite mit einem altgedienten Busfahrer gemeinsam auf Linie geht. Die Lehrfahrer begleiten die neuen ESWE Verkehr Mitarbeiter in den ersten 6-8 Wochen. Begleitet in dem Video, den Neuling Klaus und den Lehrfahrer Fritz auf ihrer Tour durch das Wiesbadener Liniennetz.

Umleitung der Linie 21 in Auringen

Aufgrund der traditionellen Maibaumstellung im Stadtteil Auringen wird die Linie 21 am Sonntag, 30.04.2017 zwischen 8:00 Uhr und 18:00 Uhr umgeleitet. In Richtung Innenstadt verläuft die Umleitung nach der Ersatzhaltestelle „Alt Auringen“ in der August-Ruf-Straße über die Straße In der Hohl, weiter über Im Hopfengarten, zur Georg-Rieser-Straße, weiter zur Ersatzhaltestelle „Am Weinberg“ und weiter über den regulären Fahrtweg. In Richtung Medenbach ist keine Busumleitung erforderlich. 

Die Haltestellen „Am Weinberg“ und „Alt Auringen“ entfallen. Fahrgäste können die Ersatzhaltestellen in der Georg-Rieser-Straße vor Hausnummer 1 oder in der August-Ruf-Straße vor den Hausnummern 15-17 nutzen. 

Detaillierte Informationen gibt es an den Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Bus-Hallen glänzen mit moderner LED-Technik

Zusammenarbeit von ESWE Versorgung und ESWE Verkehr bringt mehr Sicherheit und weniger Stromverbrauch

Wetten, dass Wiesbadens Busse demnächst heller strahlen? Bei ESWE Verkehr jedenfalls gibt’s ab sofort einen noch gründlicheren Blick auf die Fahrzeuge. Möglich macht’s ein Angebot des Energiedienstleisters ESWE Versorgung. Dessen Experten nahmen jetzt (18. April) beim Namensvetter aus dem ÖPNV-Bereich modernste LED-Technik in Betrieb. 

Auf dem Omnibus-Betriebshof der ESWE Verkehrsgesellschaft in der Gartenfeldstraße wurden zwei Hallen mit neuen LED-Leuchten ausgerüstet: eine Waschhalle und eine Werkstatthalle. In der Waschhalle werden die Busse gereinigt und betankt. In der Werkstatthalle werden verschiedene Reparatur- und Wartungsarbeiten vorgenommen. 

Die Umrüstung auf die neue Beleuchtung dauerte lediglich vier Wochen. Und das im laufenden Betrieb! Die Elektroarbeiten führte ESWE Versorgung in Kooperation mit einem regionalen Handwerksbetrieb durch: Elektro Saalfrank aus Wiesbaden. 

„Bei diesem Contracting-Modell übernehmen wir alle erforderlichen Arbeiten: von der auf die Kundenbedürfnisse abgestimmten Lichtplanung, der Beschaffung geeigneter Leuchten für die Hallen bis zur Montage beziehungsweise Inbetriebnahme“, erläutert Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG. „Der Kunde hat also keine Risiken im Hinblick auf die Planung und Umsetzung des Projekts. Vielmehr kann er direkt von den Einsparungen bei Stromverbrauch und Wartungskosten profitieren.“ 

ESWE Verkehr wird in den umgebauten Bereichen jetzt pro Jahr ca. 75 Prozent Strom einsparen. Das sind mehr als 100.000 kWh. Dadurch werden jährlich 15.000 Kilo des Treibhaugases CO2 vermieden. 

Die Modernisierung auf LED erfolgt für den Kunden ohne Investition bzw. Kapitalbindung. ESWE Verkehr zahlt im Gegenzug eine bequeme monatliche Rate an ESWE Versorgung.

„ESWE Versorgung hilft uns damit nicht nur bei der Durchführung einer energieeffizienten Maßnahme“, sagt Jörg Gerhard, Geschäftsführer von ESWE Verkehr. „Wir sparen Strom und CO2. Gleichzeitig erzielen wir durch die Umstellung auf LED aber auch eine bessere Ausleuchtung in den Hallen. Das erhöht die Arbeitssicherheit und optimiert die Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 

Der LED-Contracting-Vertrag hat eine Laufzeit von fünf Jahren. In dieser Zeit sind Service und Wartung inklusive, ohne weitere Kosten.

Umleitung der Linie 8

Aufgrund von Baumaßnahmen in der Geisbergstraße wird die Buslinie 8 in Fahrtrichtung Eigenheim / Bahnholz ab Mittwoch, den 12. April 2017, ab etwa 8 Uhr umgeleitet. Wie lange die Umleitung dauert, ist derzeit noch nicht bekannt.

In Fahrtrichtung Eigenheim / Bahnholz fahren die Busse nach der Haltestelle „Webergasse“ über die Taunusstraße, in die Sonnenberger Straße, die Richard-Wagner-Straße und in die Schumannstraße. Anschließend verläuft die Umleitung weiter zur Haltestelle „Thomaestraße“ weiter über den jeweiligen, regulären Linienweg.

In Fahrtrichtung Eigenheim / Bahnholz, über die Schumannstraße, fahren die Busse ebenfalls wie oben beschrieben. Allerdings verläuft die Umleitung nach der Schumannstraße weiter über die Thomaestraße zu einer Schleifenfahrt über Neuberg und Idsteiner Straße, danach erneut über die Schumannstraße weiter über den regulären Linienweg.

Die Haltestellen „Neuberg“ und „Kochbrunnen“ entfallen. Fahrgäste können die Haltestelle „Thomaestraße“ bzw. „Webergasse“ nutzen.  

Detaillierte Informationen gibt es an den Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

VorOrt auf Tour 2017

Sprechen Sie bei unseren „VorOrt auf Tour“-Terminen mit Oberbürgermeister Sven Gerich und dem VorOrt-Team über das Leben in Ihrem Vorort und mit Vertretern von ESWE Verkehr über den öffentlichen Nahverkehr.

Update: Umstellung auf eTicket bei ESWE Verkehr startet in die zweite Phase

Seit Mitte Januar wurden die ersten Serviceschalter in den Vorverkaufsstellen der ESWE Verkehr in der RMV-Mobilitätszentrale im Luisenforum und in den RMV-Mobilitätsinfos am Hauptbahnhof und am Luisenplatz auf ein neues Vertriebssystem schrittweise umgerüstet. Dieses neue Vertriebssystem ermöglicht den Verkauf der Zeitfahrausweise von Wochen-, über Monats-, bis zur Jahreskarte als einen elektronischen Fahrausweis. Somit wird der Fahrausweis nicht mehr über einen Papierfahrausweis ausgestellt, sondern auf das moderne eTicket des RMV übertragen.

28.03.2017

 

Busumleitung in Dotzheim

Aufgrund von Baumaßnahmen in der Föhrer Straße in Dotzheim werden die Buslinien 18, 39 und N12 ab Montag, den 3. April 2017, ab etwa 12 Uhr umgeleitet. Wie lange die Umleitung dauert, ist derzeit noch nicht bekannt. 

In Fahrtrichtung Schierstein / Dotzheim Mitte / Dr. Horst-Schmidt-Klinik fahren die Busse nach der Haltestelle „Nordstrander Straße“ über den Kreisverkehr in die Föhrer Straße. Anschließend verläuft die Umleitung über die Wachsackerstraße zur Erich-Ollenhauser-Straße und weiter über den regulären Linienweg.

Detaillierte Informationen gibt es an den Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Umleitung der Linie 46 in Hochheim

Aufgrund einer Vollsperrung im Breslauer Ring in Hochheim wird die Linie 46 ab Montag, 3. April 2017, umgeleitet. Wie lange die Umleitung dauert, ist derzeit noch nicht bekannt. 

In Fahrtrichtung Bahnhof Hochheim fahren die Busse nach der Haltestelle „Wasserturm“ über den Dresdener Ring und verkehren weiter über den Fahrtweg der Linie 48 zum Bahnhof Hochheim. In Fahrtrichtung Nordenstadt / Hauptbahnhof verläuft die Umleitung in umgekehrter Reihenfolge. Die Haltestellen „Geheimrat Hummel Platz“ und „Wiesbadener Straße“ entfallen in Fahrtrichtung Nordenstadt / Hauptbahnhof. Die Haltestellen „Hallenbad“ und „Berliner Platz“ entfallen in beide Fahrtrichtungen 

Detaillierte Informationen gibt es in den Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 450 22-450.