Deine Login-Daten konnten leider nicht bestätigt werden! Gibt es ein Problem?

Filtern & Sortieren

CityBahn-Infomesse: Rheingauviertel/ Westend

Wir möchten Sie herzlich einladen zur CityBahn-Infomesse am Dienstag, 23. Januar 2018 von 15 bis 20 Uhr, in der Hochschule RheinMain, Gebäude G, am Kurt-Schumacher-Ring 18.

Bei einem Rundgang um 17 Uhr wird Andreas Kowol, Verkehrsdezernent der Landeshauptstadt Wiesbaden, dem Präsidenten der Hochschule RheinMain, Prof. Dr. Detlev  Reymann, die Eckpunkte der Planung vorstellen.

Die Infomesse ist ein offenes Format ohne festes Programm, bei dem alle Interessierten jederzeit kommen und gehen können. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich – alle Bürgerinnen und Bürger sind jeweils von 15 bis 20 Uhr dazu eingeladen, sich unter anderem über die Vorschlagslinienführung zu informieren und zu diskutieren. Bei der Veranstaltung haben Besucher auch die Möglichkeit, an Infoständen in den direkten Dialog mit Experten der zuständigen Ämter sowie Planungsbüros und von ESWE Verkehr zu treten. Die Themen „Planungsprozess und Gesamtplanung“, „Nutzen und Kosten der CityBahn“ sowie „Mobilitätsstrategien von ESWE Verkehr und Mainzer Mobilität“ stehen hier im Mittelpunkt. Die Erkenntnisse aus dem Beteiligungsverfahren gehen in die weiteren Planungen ein. 

Oberbürgermeister Gerich lädt Bürgerinnen und Bürger zur Beteiligung an CityBahn-Infomessen ein

Bereits seit dem 13. Dezember 2017 können sich Interessierte am Online-Dialog zur CityBahn unter www.citybahn-verbindet.de beteiligen. Viele Wiesbadenerinnen und Wiesbadener nutzen diese Chance und diskutieren unterschiedliche Aspekte der Planung sowie die von Fachleuten entwickelte Vorschlagslinienführung. In den kommenden Wochen können die Bürgerinnen und Bürger den Dialog auf Infomessen in vier Ortsteilen entlang der Strecke jetzt auch persönlich vertiefen und sich mit den Fachleuten der ESWE Verkehr, der Stadtverwaltung und den Planungsbüros austauschen.

Ab Mitte Januar 2018 sollen sich die Bürgerinnen und Bürger im Rahmen von mehreren Infomessen entlang der Vorschlagslinienführung zur Vorplanung der CityBahn äußern. Die Infomessen sind ein offenes Format ohne feste Tagesordung, bei denen die Bewohnerinnen und Bewohner jeweils zwischen 15 und 20 Uhr kommen können, wann sie möchten. Bei den Veranstaltungen präsentieren verschiedene Themenstände unterschiedliche Aspekte des Projekts, dabei haben die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, in den direkten Dialog mit den Geschäftsführern der CityBahn GmbH, Experten der zuständigen Ämter sowie Mitarbeitern der Planungsbüros zu treten. Zur Verdeutlichung der Linienführung fertigten die Planer eine Detailübersicht der Gesamtplanung, die auf den Infomessen ausgestellt und erläutert wird.

Verkehrsdezernent Andreas Kowol sowie Prof. Hermann Zemlin, Geschäftsführer der CityBahn GmbH, laden auf jeder Infomesse zu einem Rundgang mit der Ortspolitik ein. Auf der Infomesse in Biebrich wird auch Oberbürgermeister Sven Gerich an der Begehung teilnehmen, für den Termin im Rheingauviertel/Westend hat sich der Präsident der Hochschule RheinMain, Prof. Detlev Reymann, angekündigt.


Online-Dialog wird intensiv genutzt und bis Ende Januar verlängert

Bereits seit Dezember 2017 bringen sich Wiesbadener und Mainzer Bürgerinnen und Bürger intensiv in den Online-Dialog auf www.citybahn-verbindet.de ein, benennen dabei persönliche Vor- sowie Nachteile und geben neue planerische Impulse. Mehr als 500 Kommentare sind bislang eingegangen. Die gesammelten Anmerkungen aus dem Online-Dialog werden auch auf den Infomessen einbezogen und diskutiert. „Die Anregungen aus dem gesamten Beteiligungsverfahren werden ernst genommen und gehen in die weitere Planung ein“, verspricht Oberbürgermeister Sven Gerich. Aufgrund der hohen Beteiligung wird der Online-Dialog um zwei Wochen verlängert und endet erst am 31. Januar 2018. „Wir freuen uns sehr über die vielen konstruktiven Fragen und Anmerkungen. Deshalb möchten wir den Bürgerinnen und Bürgern genügend Zeit geben, um die vielen Aspekte rund um die CityBahn in aller Ausführlichkeit zu diskutieren und uns selbst die Möglichkeit bewahren, die Beiträge entsprechend sorgfältig zu beantworten“, erklärt Prof. Hermann Zemlin, Geschäftsführer der CityBahn GmbH. Die erste Anregung der Bürgerinnen und Bürger aus dem Online-Dialog wurde bereits umgesetzt: Die Planer fügten der Vorschlagslinienführung die Haltestelle Johannes-Goßner-Straße zwischen Kastel Brückenkopf und Otto-Suhr-Ring hinzu.  


Anregungen gehen in weitere Planung ein

Im Anschluss an die Bürgerbeteiligung wird die Vorschlagslinienführung überarbeitet, anschließend auf der Internetseite www.citybahn-verbindet.de und in den nächsten Monaten auf weiteren Veranstaltungen vorgestellt. Im Rahmen der Entwurfs- und Genehmigungsplanung soll das Vorhaben dann detailliert weiter ausgearbeitet werden.


Die Termine der Infomessen:

Stadtteile Mitte / Südost: 18. Januar 2018, 15 bis 20 Uhr,

Kulturzentrum Schlachthof Wiesbaden e.V.,
Murnaustr.1 (ehemals Gartenfeldstraße 57), 65189 Wiesbaden

Anfahrt:
ÖPNV: Haltestellen Hauptbahnhof, Gartenfeldstraße oder Welfenstraße.
Pkw: Der Schlachthof befindet sich aus der Gartenfeldstraße kommend hinter dem Kreisverkehr auf der rechten Straßenseite.

Rheingauviertel/Westend: 23. Januar 2018, 15 bis 20 Uhr,

Hochschule RheinMain, Gebäude G
Kurt-Schumacher-Ring 18, 65197 Wiesbaden


Anfahrt:
ÖPNV:  Fahren Sie mit den ESWE-Linien 2, 14, 200 oder 275 bis zur Haltestelle Hochschule RheinMain.
Pkw: Fahren Sie aus der Innenstadt kommend über die Klarenthaler Straße bis zur Hochschule RheinMain. Der Parkplatz befindet sich hinter den Hochschulgebäuden auf der linken Straßenseite.

Biebrich: 25. Januar 2018, 15 bis 20 Uhr,

Bürgersaal Biebrich in der Galatea-Anlage,
Straße der Republik 17/19, 65203 Wiesbaden

Anfahrt:
ÖPNV: Fahren Sie mit den ESWE-Linien 4, 14, 38 und 39 bis zur Haltestelle Robert-Krekel-Anlage.
Pkw: Die Galatea-Anlagen befinden sich direkt an der Straße der Republik. Parkmöglichkeiten finden Sie an der Straße und im Parkhaus der Galatea-Anlage.

Mainz-Kastel/Amöneburg: 30. Januar 2018, 15 bis 20 Uhr,

Johann-Hinrich-Wichern-Schule,
Dyckerhoffstraße 22, 65203 Wiesbaden

Anfahrt:
ÖPNV: Fahren Sie mit den ESWE-Linien 6, 9 oder 33 bis zur Haltestelle Dyckerhoffstraße.
Pkw: Biegen Sie von der Wiesbadener Straße in die Dyckerhoffstraße. Die Johann-Hinrich-Wichern-Schule befindet sich auf der linken Straßenseite.

„Die moderne Tram in Europa“: Wanderausstellung ab jetzt im LuisenForum

Was sind die Vorteile der Straßenbahn, welche Netztypen gibt es und wie hängen Schiene und Stadtentwicklung zusammen? Diese und weitere Fragen zum Thema Straßenbahn beantwortet die Wanderausstellung „Die moderne Tram in Europa“.

Das Projekt CityBahn wird im Online-Bürgerdialog unter www.citybahn-verbindet.de rege diskutiert. Da es seit der Stilllegung der Straßenbahn im Jahr 1955 in Wiesbaden an einem Anschauungsobjekt fehlt, zeigt ESWE Verkehr die Wanderausstellung „Die moderne Tram in Europa“ der MVG München vom 8. Januar bis zum 3. Februar in der Luisenkurve im LuisenForum. Parallel dazu starten ab dem 18. Januar die Infomessen in den Ortsteilen entlang der Vorschlagslinienführung. Während „Die moderne Tram in Europa“ interessierten Besucherinnen und Besuchern generelle Information zu dem Verkehrsträger bietet, können die Bürgerinnen und Bürger auf den Infomessen mit den Planern über konkrete Planungsdetails der jeweiligen Streckenabschnitte sprechen.

Straßenbahn als städtebauliche Idee

„Die moderne Tram in Europa“ zeigt anhand von Fotos, anschaulicher Grafiken und informativer Texte, dass die Straßenbahn in den vergangenen Jahren vielerorts wieder zum Mittel und Motor der Stadtentwicklung geworden ist. Schließlich ist die Renaissance zahlreicher europäischer Innenstädte eng mit der Wiederbelebung der Tram verbunden, die durch bequeme Verbindungen vielerorts Gastronomie und Einzelhandel belebt. In mehreren Themenbereichen beleuchtet die Wanderausstellung die Beziehungen zwischen Stadt und Verkehrsmittel. Die Besucher können sich zum Beispiel über das Verkehrssystem Straßenbahn oder die Straßenbahn als städtebauliche Idee informieren. Zahlreiche Aufnahmen aus vielen europäischen Metropolen veranschaulichen die unterschiedlichen Einzelaspekte zukunftsweisender Trambahnsysteme. „Die Ausstellung zeichnet nicht nur die Geschichte der elektrischen Straßenbahn nach, sondern gibt auch einen Ausblick auf die Entwicklungen von Städten, die ein Straßenbahn-Netz planen. Dabei zeigen die Exponate beispielsweise stadtplanerische Lösungen für historische Plätze und Straßenzüge oder welche gestalterischen Möglichkeiten es für moderne Haltestellen und Fahrdrahtmasten gibt“, sagt Prof. Dr. Hermann Zemlin, Geschäftsführer von ESWE Verkehr.

Termine:

  • „Die moderne Tram in Europa“: 8. Januar – 3. Februar 2018, LuisenForum
  • Infomesse Südost/Mitte: 18. Januar 2018, Schlachthof große Halle
  • Infomesse Rheingauviertel/Westend: 23. Januar 2018, Hochschule RheinMain
  • Infomesse Biebrich: 25. Januar 2018, Galatea-Anlage
  • Infomesse Mainz-Kastel/Amöneburg: 30. Januar 2018, J.-H.-Wichern-Schule
  • Infomesse Mainz: März 201

Die Infomessen sind ein offenes Format, bei dem interessierte Bürgerinnen und Bürger ohne Anmeldung jeweils zwischen 15 und 20 Uhr kommen können.

 

ESWE bringt Energie auf die Straße

Wiesbadener Versorger präsentiert sich auf neuen Bussen

ESWE fährt ab auf ESWE! Der Wiesbadener Energiedienstleister ESWE Versorgung hat seine Präsenz in der Stadt weiter erhöht – und zeigt sich jetzt verstärkt auf Bussen der Schwestergesellschaft ESWE Verkehr.

„Strom, Gas, Wasser, das sind Produkte, die unseren Alltag von morgens bis abends begleiten“, erklärt Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG. „Egal, ob es die Kaffeemaschine in der Küche, der PC im Büro, das Laufband im Fitnessstudio oder die Nachttischlampe im Kinderzimmer ist: Wir sorgen mit unserer Arbeit dafür, dass das Leben angenehmer und sicherer wird. Darauf sind wir stolz und das möchten wir gerne darstellen. Mit der neuen Buswerbung erreichen wir eine hohe Aufmerksamkeit, bringen also noch mehr Energie in die Stadt.“

„ESWE macht meinen Tag“, „Immer unter Strom“ oder „ESWE macht das Licht an“ sind deshalb die Slogans, die den Wiesbadenerinnen und Wiesbadenern auf der Straße begegnen. Im Design von ESWE Versorgung wurden fünf Normalbusse und fünf Gelenkbusse gestaltet.

„Wir freuen uns, dass auch unsere Schwestergesellschaft auf die Werbewirksamkeit unserer Busse vertraut“, sagt Jörg Gerhard, Geschäftsführer der ESWE Verkehrs GmbH. „Außerdem geben die neuen Busse schon einmal einen kleinen Ausblick auf die nahe Zukunft: Bis 2022 werden wir 221 Elektrobusse im Einsatz haben – und die sind dann auch mit sauberer Energie unterwegs.“

ESWE Versorgungs AG
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Frank Rolle:    0611 780-2140
Petra Stoiber: 0611 780-3772

 

Fahrtänderung auf der Linie 8

Die Fahrt der Linie 8 um 20.07 Uhr führt abends, von Montag den 8. Januar 2018 an, immer montags bis freitags von der Steinberger Straße anstelle über die Haltestelle Humperdinckstraße dann über den Fahrweg durch das Dambachtal zur Endhaltestelle Bahnholz.

Weitere Informationen gibt es an den Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Qualitäts-Scouts gesucht!

Für unser Verbesserungsmanagement und Qualitätscontrolling suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt 25 ehrenamtliche

QUALITÄTS-SCOUTS (w/m)

Die Voraussetzungen:

  • Regelmäßige und häufige Nutzung der ESWE-Busse, und zwar auf möglichst vielen verschiedenen Linien sowie an unterschiedlichen Tagen und zu unterschiedlichen Zeiten
  • Bereitschaft zum Sehen, Hören und Wahrnehmen
  • Regelmäßiges Schildern von Eindrücken und Auffälligkeiten, und zwar nach einem vorgegebenen Rückmeldeverfahren
  • Bezüglich des Rückmeldeverfahrens ist ein vorhandener Internetzugang notwendig

Die Bewerbung:

Wer Interesse an dem Amt eines Qualitäts-Scouts hat, meldet sich bitte bis zum 31. Januar 2018 beim Verbesserungsmanagement von ESWE Verkehr: per Mail an verbesserungsmanagementeswe-verkehr.de oder per Post an ESWE-Verkehr, Verbesserungsmanagement, Gartenfeldstraße 18, 65189 Wiesbaden. Jede Bewerbung muss bitte folgende Angaben erhalten: Name, Alter und Anschrift sowie Häufigkeit der Busnutzung und bevorzugte Linien. Bei der Bewerberauswahl wird es darum gehen, möglichst alle Altersgruppen, Stadtteile und Linien abzudecken.

Wiesbaden erhält erste Fördermittel aus Dieselgipfel – Arbeit am Masterplan für saubere Luft beginnt

Am Mittwoch hat der Geschäftsführer von ESWE Verkehr, Frank Gäfgen, in Berlin vom geschäftsführenden Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Christian Schmidt, einen Förderbescheid von rund 514.000 Euro für die Entwicklung eines städtischen Masterplans zur Verbesserung der Luftqualität entgegengenommen. Der Masterplan soll nun von Januar bis Juli 2018 entwickelt werden. Mit dem fertigen Masterplan kann die Stadt gemeinsam mit ESWE Verkehr anschließend weitere, noch höhere Fördermittel beim Bund beantragen.

Verkehrsdezernent Andreas Kowol betont: „Die jüngsten Anstrengungen von ESWE Verkehr, Umweltamt und Tiefbau- und Vermessungsamt haben sich gelohnt. Mit dieser halben Million Euro können wir jetzt gemeinsam mit der ESWE Verkehr und der ESWE Versorgung ein hochwirksames, strukturiertes Maßnahmenbündel erarbeiten, mit dem wir die gesundheitsgefährdende Stickoxidbelastung in unserer Stadt reduzieren wollen. Den Masterplan werden wir passgenau auf bereits bestehende Ansätze wie „Emissionsfreier ÖPNV“, Verkehrsentwicklungsplan, Radverkehrskonzept oder E-Mobilität abstimmen. In den Blick nehmen wir dabei auch die Digitalisierung, E-Bike- und E-Car-Sharing sowie saubere City-Logistik.“

Oberbürgermeister Sven Gerich, der sich am 28. November beim Kommunalgipfel im Kanzleramt persönlich für den Wiesbadener Antrag eingesetzt hatte, ergänzt: „Das ist der lange überfällige erste Schritt für die Unter­stützung der Kommunen bei der Bewältigung der Verkehrs- und damit verbundenen Umwelt­probleme. Wir gehen davon aus, dass nicht nur Pläne, sondern anschließend unsere ganz realen großen Verkehrswende-Projekte wie die E-Busse und die CityBahn von Bund und Land gefördert werden – sowohl die Infrastruktur, als auch die Fahrzeuge. Sonst droht ein Fahrverbot mit unabsehbaren Folgen für die Landeshauptstadt. Zusammen mit dem Land Hessen und unseren Nachbarn aus Mainz wollen wir Lösungen ausarbeiten, die schon kurz- und mittelfristig wirklich etwas verändern.“

Über das Sofortprogramm „Saubere Luft“

Der Bund hat auf dem zweiten Kommunalgipfel am 28. November 2017 mit dem „Sofortprogramm Saubere Luft“ ein Maßnahmenpaket für bessere Luft in Städten aufgelegt. Für das Sofortprogramm steht insgesamt 1 Milliarde Euro bereit. Gegenstand des Programms sind u.a. Maßnahmen für die Elektrifizierung des urbanen Verkehrs, die Errichtung von Ladeinfrastruktur oder die Digitalisierung von Verkehrssystemen. Das Sofortprogramm soll soweit möglich auf Grundlage der bestehenden Förderrichtlinien des Bundes umgesetzt werden. Bestehende Förderprogramme werden finanziell aufgestockt.

Druckfehler auf den Tarif-Aushängen

Durch einen Druckfehler ist auf den Tarif-Aushängen für Einzelfahrten leider ein zu niedriger Preis angegeben: Mit dem Tarifwechsel vom 1. Januar 2018 an ändert sich nichts an der Preisgestaltung für diese Fahrten, die Einzelfahrt für Erwachsene kostet wie bisher nicht 2,75 Euro sondern 2,80 Euro und für Kinder nicht wie angegeben 1,55 Euro sondern weiterhin 1,60 Euro.

Die alten Aushänge werden vom neuen Jahr an sukzessive so schnell wie möglich ausgewechselt. Weitere Informationen gibt es unter der Rufnummer (0611) 45022-450.

Fahrplanänderungen 2018 - gültig ab dem 10.12.2017

Verehrte Fahrgäste,

der diesjährige Fahrplanwechsel bringt eine Reihe von Angebotsoptimierungen im Linienverkehr mit sich - in Wiesbaden, aber auch angrenzend im Rheingau. Zu den wichtigsten Änderungen, die am 10. Dezember 2017 in Kraft treten, zählen die Neuerungen auf den Linien 5, 8 und 16. Alle Details finden Sie in dieser News.

Allerdings kann diese News aus Platzgründen leider nicht jede kleine Fahrzeitverschiebung einzeln darstellen. Einen allumfassenden Überblick bietet Ihnen daher das Fahrplanbuch 2018 sowie die Online-Fahrplanauskunft. Diese sind - ebenso wie die Aushänge an den Haltestellen - übrigens auch die besten Informationsquelle, wenn es um zusätzliche Fahrplanänderungen geht, die sich kurzfristig im Jahresverlauf 2018 ergeben können.

Für das Jahr 2018 wünschen wir Ihnen allzeit gute Fahrt in unseren Bussen!

  • 1
  • 2